Kontrolliertes Füttern

(Auszug eines Mailwechsels)

März 2015


Nach langem Zögern habe ich mich entschlossen, meine Empfehlungen für das kontrollierte Füttern von Stadttauben weiterzugeben. Auch wenn die Stadt keine kontrollierten Fütterungsplätze genehmigt, sollten sich Taubenfütterer an gewisse Grundregeln halten, um die Tauben vor Unfällen und Übergriffen zu schützen und      
     
Taubenfeinde nicht übermäßig zu provozieren.      
     
Ich möchte meinen Überlegungen zur Fütterung von Stadttauben zwei Vorbemerkungen vorausschicken:      
     
Zu meinen mit der Stadt Augsburg vertraglich festgelegten Aufgaben  gehört auch die Beratung der Bürgerinnen und Bürger bei Problemen mit Stadttauben. Seit 20 Jahren habe ich mehr als 400, für die Stadtverwaltung dokumentierte, Beratungen telefonisch, meistens aber vor Ort durchgeführt. Unter den Beschwerden waren auch zahlreiche Hinweise auf wildes Füttern und die daraus resultierenden Folgen für die Nachbarschaft. Ich war mit einem Fall konfrontiert, wo eine Taubenfreundin in ihrem kleinen Garten regelmäßig Tauben fütterte. Etwa 150 Tauben warteten täglich auf dem Nachbargebäude auf das Futter und verkoteten dabei das Dach, die Dachrinne und das Vordach über der Eingangstüre erheblich. Da die Frau auf Bitten der Nachbarn das Füttern nicht einstellte, beauftragten diese einen Anwalt. Ich setzte mich erfolgreich  für eine friedliche Lösung ein. Die Frau stellte das Füttern ein, ihr Mann und ihr Sohn beseitigten den Taubenkot am Nachbargebäude. Die Tauben büßten leider ihre Futterquelle ein.       
     
Meine Frau und ich  zogen im Laufe der Jahre mit Aufzuchtspritzen hunderte von Nestlingen und Jungtauben auf, die wir aus Abbruchhäusern, Dachböden, unter Brücken und aus Unterführungen  herausholten. Wir richteten einen großen Kellerraum unseres Hauses mit zwei Volieren ein. An einem Tag wurden uns einmal 48 Tiere übergeben die unter einer Brücke über einen Kanal der Firma MAN lebten.     Was uns verblüffte war, dass fast alle eingesammelten Nestlinge und Jungtauben volle Kröpfe hatten, obwohl in allen genannten Fällen weit und breit kein Taubenfutter ausgestreut wurde. Wir zogen die Tauben bis zur Selbständigkeit auf und setzten sie anschließend in einen betreuten Taubenschlag.                                                                                                
     
Aufgrund  meiner langjährigen Beobachtung von Tauben im Stadtgebiet, der Betreuung  von Taubenschlägen  und Fütterungsplätzen bin ich, was das Füttern von Stadttauben betrifft, zu folgender Überzeugung gekommen:      
     
     
Stadttauben müssen ganzjährig mit artgerechtem Körnerfutter (Weizen, Mais, Erbsen, Kleinsaaten) in Taubenschlägen oder an kontrollierten Fütterungsplätzen versorgt werden. Die Stadttauben mutieren zwar immer mehr zu Allesfressern, man weiß aber nicht, wie der Organismus darauf reagiert. Ausreichend sind die Essensabfälle mit Sicherheit nicht, vor allem im Winter.
     
Die Forderung von Taubenschützern nach Aufhebung des Fütterungsverbots wird nie zum Erfolg führen. Mir ist keine Kommune bekannt, die es jemals getan hätte oder tun würde. (Angst, die Glaubwürdigkeit zu verlieren)
     
Stattdessen sollten Taubenschützer in ihren Kommunen mit sachlichen Argumenten kontrollierte Fütterungsplätze einfordern.    
     
     
                                                        

Folgendes dazu:                                                                                                                    
     
        a) Der örtliche Verein  schlägt der zuständigen Stadtverwaltung mehrere zuverlässige Personen namentlich vor, die in der Lage und bereit sind, längerfristig Tauben an festgelegten Plätzen zu füttern.                                                                                                        
     
         b) Als Standorte geeignet sind Grünanlagen im innerstädtischen Bereich, insofern sich Tauben in der Nähe bereits aufhalten. Nicht geeignet sind Plätze in der Fußgängerzone, vor Geschäften, auf öffentlichen Plätzen, auf Gehsteigen, in Wohnanlagen, vor Kindergärten, Schulen und Krankenhäusern.  An betreuten Taubenschlägen darf in einem Umkreis von etwa 200 Metern Radius nicht gefüttert werden, da die Tauben den  Schlag nicht annehmen oder sogar wieder verlassen (eigene Beobachtungen).                                                                                                                          
     
        c) Die Tauben müssen täglich zur gleichen Zeit gefüttert werden, entweder am Vormittag oder am frühen Nachmittag. Am Abend oder nachts darf kein Futter ausgebracht werden, weil man damit Ratten anlockt. Wer sich einmal klar macht, welch qualvollen Tod Ratten bei den üblichen Tötungsmaßnahmen sterben, wird das zeitlich falsche Füttern (abends und nachts) vermeiden.                                                                                          
     
        d) Es darf bei jeder Fütterung nur so viel Futter ausgebracht werden, das die Tauben in 10 bis 15 Minuten aufgefressen haben. So lange muss der Taubenfütterer vor Ort bleiben und eventuell liegengebliebenes Futter zusammenkehren.                                                                                                          
     
        e) Die offiziellen Taubenfütterer erhalten einen Ausweis, der von der örtlichen Tierschutzgruppe ausgestellt und von der Stadtverwaltung unterschrieben wird. Der Ausweis kann bei Bedarf vorgezeigt werden.                                                                         
     
        f) Über die Medien  müssen sogenannte Taubenfreunde aufgeklärt werden, die Tauben mit falschem Futter, an falschen Orten versorgen. Dazu unsere Beobachtungen: Gefüttert wurden Brot, zum Teil verschimmeltes, Kuchenreste, Haferflocken, Salzstangen, gekochte Teigwaren, Wurst- und Fleischreste. Gefüttert wurde in der Fußgängerzone, auf Gehsteigen, vor Geschäften. Wir haben eine Frau beobachtet, die zwischen den Ständen des Weihnachtsmarktes Weizen ausgestreut hat. Eine andere warf Körner auf die Straßenbahnschienen, weil sie dort eine nach Futter suchende Taube gesehen hatte. Da diese Art von Fütterern oft uneinsichtig ist, sind die Chancen leider gering, ihr Verhalten zu beeinflussen.
     
       
     
In Augsburg haben wir mit kontrollierten Fütterungsplätzen gute Erfahrungen gemacht.      
     
So wichtig es ist, dass Tauben ganzjährig kontrolliert gefüttert werden, so muss man sich doch eingestehen, dass man die Taubenpopulation damit vermehrt. Deshalb müssen Stadtpolitik und Stadtverwaltung unermüdlich aufgefordert werden, Standorte für Taubenschläge zur Verfügung zu stellen. In betreuten Taubenschlägen können Tauben ein stressfreies Leben führen. Sie haben artgerechtes Futter, frisches Wasser, Nistzellen und sind geschützt vor Unfällen und Übergriffen. Durch Ersetzen der frisch gelegten Eier durch Attrappen kann man die Population langfristig beeinflussen.      
     
Mit herzlichen Grüßen      
     
R. R.    
    

"Wir sind Mitglied im Deutschen Tierschutzbund, Landesverband Saarland e.V."

Besuchen Sie uns

auf Facebook:

Bitte auf das Bild klicken und abstimmen!

Seit 2011 fördert die ING-DiBa regelmäßig das Ehrenamt und die gemeinnützige Vereinsarbeit in Deutschland – und das pro Aktion mit insgesamt 1 Mio. €!

Warum? Weil wir von der Power überzeugt sind, die von Vereinen und gemeinnützigen Organisationen ausgeht. Hier treffen sich Menschen, um gemeinsam etwas zu bewegen – zusammen ihre Ideen zu verwirklichen und Neues auf die Beine zu stellen. Mit Spaß und viel Freude am ehrenamtlichen Engagement. Das finden wir klasse!

Vom 26. September bis 7. November 2017, 12 Uhr, hat jeder gemeinnützige Verein die Chance, 1.000 € für die Vereinskasse zu erhalten.

Auszeichnungen und Nominierungen:

Heinz Merkel Plakette 2017

Saarländische Ehrenamtsnadel - wir sind Preisträger 2016

Wir sind nominiert für den Deutschen Engagementpreis 2015

"Saarland zum Selbermachen", wir sind Gewinner 2015

Wir waren "Saarlands Beste" im September 2013

Besucherzaehler